Männer bei der Arbeit
PLANUNGSPROZESS

PRODUKTION

Gleichmässige Nutzung der bestehenden und geplanten Kapazitäten um eine möglichst effiziente Produktion zu erreichen.

Element 1_3x_edited.png
BESCHAFFUNG
VORTEILE

PLANUNG DER PRODUKTION AUF KNOPFDRUCK

Kostenreduktion durch rechtzeitig geplante Auslastung und Abstimmung der bereitgestellten Kapazitäten an Maschinen und Personal

Die CasaComplete bietet Ihnen für die Produktion die Möglichkeit, den Kapazitätsbedarf pro Periode und Arbeitsplatz frühzeitig zu erkennen und durch Verschiebungen oder Verlagerungen einen möglichst gleichförmigen Produktionsprozess zu gestalten.

Alternativ kann für die Spitzen durch Gleitzeit- oder Leiharbeiter und für die Täler durch Urlaube und Gleitzeit für eine vollständige Auslastung des bezahlten Personals zu sorgen.

Reduktion der Fertigungszeiten durch konstante Auslastung auf Basis bestehender oder angepasster Stücklisten und Arbeitspläne oder Kostenstrukturen

Steuerung von Ausschuss und Nacharbeit auf Grundlage der Produkt- oder Projektkalkulation

Quantifizierung von make or buy - Entscheidungen

Quantifizierung von Standortverlagerungen auf Basis von Standard- oder Individualkalkulationen

SZENARIEN

LASSEN SIE SICH VERSCHIEDENEN SZENARIEN DURCHRECHNEN

Bevor Sie eine Entscheidung treffen, können Sie sich mit Casa Complete verschiedene Fragestellungen durchrechnen lassen. Sie sehen dabei alle sich daraus ergebenden Konsequenzen.

Welche Fertigungstechnologie ist die Wirtschaftlichste

Welche Substitutionsmaterialien können, unter Berücksichtigung der veränderten Arbeitspläne, wirtschaftlich eingesetzt werden?

Welche Auswirkungen haben neue Fertigungsverfahren auf die Produktionskosten und den Personalbedarf?

Wie wirkt sich eine Rationalisierung in einem Arbeitsplatz auf die einzelnen Produkte und deren Deckungsbeitrag aus

pexels-olga-neptuna-bearbeitet 2078774.png
Element 1_3x_edited.png
DATEN

DIESE DATEN DER PRODUKTIONSPLANUNG ENTSTEHEN IN DER CASAComplete

Die Produktionsmengen werden für alle Produkte und Projekte als Grundlage für die Produktionsplanung (inkl. Intercompany-Bedarfe) benutzt.

DATEN

MATERIALBEDARF

LEISTUNGSBEDARF EIGENER MITARBEITER UND LEIHARBEITER

LEISTUNGSMENGEN DER KOSTENSTELLEN

KAPAZITÄTSAUSLASTUNG

BESTANDSVERAENDERUNGEN

EINFLUSS AUF ANDERE UNTERNEHMENSPROZESSE

Beschaffungsplanung, GuV, Deckungsbeiträge, MER

Personalplanung, Schulungsplanung, Leiharbeiterdisposition, Kostenstellenplanung, GuV, MER

Anpassung der Kosten der Fertigungskostenstellen und der für diese benötigten sekundären Kostenstellen, GuV, MER

Leerkosten, Beschäftigungsabweichung, Fixkostenverrechnung, Kostenstellenplanung, GuV, MER

Fabrikatebestände, Bilanz